74. ZAT – Herren

Herrenkonkurrenz kämpfte um den
CompData-Cup

Der Sieger des 74. Zollern-Alb-Turniers heißt erstmals Gonzalo Lama vom TC BW Neuss. Er siegte im Finale im Match-Tie-break mit 10:8 gegen Leopold Zima vom TC GW Leopoldsheim München. 

In einem qualitativ und quantitativ sehr gut besetzten Feld mussten einige in Albstadt bekannte Spieler den Weg in die Qualifikation antreten, so beispielsweise auch der Sieger von 2018, Alex Solanki. Erstmals war die Qualifikation auch so voll, dass auch noch die Plätze der Nachbar-Anlage in Albstadt-Tailfingen mitbenutzt werden mussten. 

Im Hauptfeld der Herren mussten dann einige Favoriten bereits früh die Segel streichen. So rang der Qualifikant Mettifogo Santibanez, TA SSV Ulm, die Nummer 5 der Setzliste, Moritz Dettinger (TEC Waldau, DTB 81) im Match-Tie-break nieder. Im Achtelfinale gelang ihm dasselbe Kunststück erneut gegen Philipp Mayer vom Freiburger TC, bevor er dann selbst gegen Dustin Werner im Viertelfinale in einem knappen Spiel mit 11:9 im Match-Tie-break unterlag. Werner hatte sich in der Mitte des zweiten Satzes einen Bänderriss zugezogen, die Partie aber noch tapfer beendet. Im Halbfinale profitierte dann von dieser Verletzung die Nummer 1 der Setzliste, Gonzalo Lama (TC BW Neuss, DTB 34). Dieser hatte sich bis dahin souverän gegen seine Gegner durchgesetzt und kam nun kampflos ins Finale. 

In der unteren Hälfte des Tableaus hatte sich erwartungsgemäß der an 7 gesetzte Leopold Zima, GW Luitpoldpark München, souverän bis ins Viertelfinale durchgespielt. Dort musste die Nummer 123 in Deutschland dann alles aufbieten, um Michael Weindl (TC Ismaning, Nr. 71 DTB) im Match-Tie-break zu besiegen. Im Halbfinale traf er dann überraschend auf Bastian Bross vom TC BW Oberweier, der relativ glatt die Nummer 2 der Setzliste, Rene Schulte (TC Singen, DTB 38) ausschaltete und sich danach noch gegen den stark aufspielenden Michael Feucht vom TC Augsburg Siebentisch durchsetzte. Im Halbfinale musste er sich dann aber nach großem Kampf gegen Zima mit 6:4/6:4 geschlagen geben. 

Das Finale begann ausgeglichen, bis Lama ein Break gelang und er den ersten Satz mit 6:4 für sich entscheiden konnte. Im zweiten Satz entwickelte Zima dann immer mehr Biss und spielte groß auf. Das glatte Ergebnis von 6:1 war folglich mehr als verdient. Im Match-Tie-break setzte sich dann die Routine von Lama durch und er konnte glücklich und zufrieden den Siegerscheck der Firma CompData in den Händen halten. 

Ohne der großzügigen Unterstützung unserer Sponsoren
wäre dieses Turnier nicht möglich. Danke!